fbpx

Crying is finished now

Samia sitzt auf ihrem Bett in einem Container im Fl├╝chtlingscamp auf Lesbos. Sie hat uns erwartet, wir waren gestern schon hier. Mussten wieder gehen, weil die ├ťbersetzerin nicht gekommen ist. Heute aber klappt alles. Die ├ťbersetzerin ist da, Samia auch. Aber das ist keine ├ťberraschung, denn Samia verl├Ąsst ihren Container fast nie.

Samia kommt aus Somalia. Sie ist Anfang 40. Das haben wir den Unterlagen entnommen, ihr Aussehen deutet auf eine deutlich ├Ąltere Frau hin. Als Kind in Somalia erkrankt Samia an Kinderl├Ąhmung. Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob daher ihre Gehbehinderung kommt. Ein Bein ist f├╝nf Zentimeter k├╝rzer als das andere. Durch die vielen Jahre der fehlenden Hilfsmittel und den weiten Weg, den sie zur├╝ckgelegt hat, hat dies Auswirkungen auf ihren gesamten K├Ârper. Es kommen auch Misshandlungen und ein Attentat zur Sprache, aber tiefer geht sie nicht darauf ein.

8.00 morgens, jeden Morgen. Samia steht auf, sie macht sich so gut es geht fertig und wartet darauf, dass eine andere Fl├╝chtlingsfrau kommt, um mit ihr zur Toilette zu gehen. Im Container gibt es kein Badezimmer, nicht mal flie├čendes Wasser. Gehen kann Samia kaum, wenn dann nur sehr, sehr langsam. Mit einem Rollstuhl im Camp? Das ist so gut wie ausgeschlossen. Alle Wege sind geschottert, Barrierefreiheit gibt es nicht. Ungef├Ąhr eine Stunde dauert es, bis sie zur├╝ck ist, sagt sie.

11.00 Samia fr├╝hst├╝ckt sp├Ąt. Das mache sie absichtlich so, sagt sie uns. Dann k├Ânne sie eine Mahlzeit ausfallen lassen und brauche niemanden zu bitten, sich f├╝r sie anzustellen. Da g├Ąbe es einfach zu oft Probleme und die Schlange an der Essensausgabe im Camp sei sehr lang. Selbst anstellen kann sie sich nicht.

Was sie danach mache, fragen wir. Nichts, antwortet sie. Aufr├Ąumen. Sie habe ein Buch. Manchmal lesen. Manchmal ihren Bruder anrufen. Aber eigentlich: nichts.

16.00 Essenszeit, ein anderer Campbewohner bringt ihr sp├Ąter etwas vorbei. Und danach: nichts, bis zum Schlafengehen um 22.00 Uhr. Manchmal bekommt sie Besuch, dann freut sie sich.

Im Container gibt es nur die Basics. Oder besser gesagt: ein Basic ÔÇô das Bett. Keinen Schrank, keinen Tisch, aus Holzabf├Ąllen hat ihr jemand zwei Hocker gebastelt. Doch alles ist sauber und ordentlich. Auch sie selbst wirkt gepflegt. Hat bunte T├╝cher um sich geschlungen. Wenige Gegenst├Ąnde sind an der Containerwand aufgereiht, ihre Kleider auf dem oberen Bett verstaut. Ihre Bettnachbarin ist neu im Camp. Hat sich bei der Ankunft einen komplizierten Bruch zugezogen und musste operiert werden. Sie benutzt jetzt Samias Toilettenstuhl.

Samia versucht so wenig wie m├Âglich zu trinken. Dann muss sie selten zur Toilette. Denn manchmal kann niemand helfen, dorthin zu kommen. Und das ist dann ganz schrecklich, sagt sie.

Seit vier Jahren ist sie in Griechenland und auf Lesbos. Hat Moria miterlebt. Und Kara Tepe, wo die Zust├Ąnde etwas besser waren. Und jetzt hier das neue Camp am Meer. Hat im Zelt gelebt und in Containern, manchmal sehr beengt, manchmal wie jetzt, nur zu zweit. Vier Jahre von einem Camp ins andere. Als das gro├če Feuer in Moria ausgebrochen sei, habe man sie als letzte gerettet. Und dabei habe sie Gl├╝ck gehabt, bei kleineren Feuern habe man sie ├Âfter sogar vergessen in ihrem Container. Sie sagt das nicht zynisch, gar nicht. Mehr so, als sei es tats├Ąchlich ein Gl├╝ck.

Wer denn von den Offiziellen und NGOs nach ihr schaue, fragen wir sie. No Government, no NGO, sagt sie. Nur Fabiola komme immer vorbei, wenn sie Zeit habe. Man sp├╝rt, wie eng sie sich Fabiola verbunden f├╝hlt. Sucht immer wieder nach ihrer Hand, w├Ąhrend sie spricht.

Samia ist in einem asylrechtlichen Limbo. Ihr erster Antrag auf Asyl wurde vor Jahren abgelehnt. Zu Beginn haben sich noch Anw├Ąlte gek├╝mmert. Jetzt nicht mehr. Ein europ├Ąisches Land h├Ątte sie mit humanit├Ąrem Visum aufnehmen wollen. Auch wegen der schrecklichen Dinge, die ihr auf der Flucht passiert seien, weil sie nicht weglaufen konnte. Aber als man die Unterlagen genauer gelesen habe, habe man den Antrag abgelehnt. Gefahr von baldiger Pflegebed├╝rftigkeit. So, oder so ├Ąhnlich. Auch das ist Jahre her.

Wie mag sie den Weg von Somalia hierher geschafft haben? Familie hat sie keine dabei. Und auch sonst niemanden, der ihr besonders verbunden zu sein scheint. Vielleicht sind diejenigen, die ihr geholfen haben, aber l├Ąngst weitergezogen. Man kann nicht warten, wenn der eigene Antrag entschieden ist. Man darf nicht mal, wenn man es m├Âchte. Die ├ťbersetzerin, selbst Fl├╝chtling im Camp, scheint mit ihr vertraut zu sein. ├ťbersetzt ruhig und leise ins Englische. ├ťbersetzt uns eine der trostlosesten Geschichten, die wir bisher geh├Ârt haben.

Fabiola, Gr├╝nderin von Earth Medicine, die von Space-Eye unterst├╝tzt wird, gibt auch hier nicht auf. Immer wieder schmiedet sie Pl├Ąne. Gerade hat sie Spenden f├╝r Gehhilfen gesammelt. Aber daf├╝r muss Samia nach Athen, auf der Insel kann sie niemand vermessen. Aber Samia darf das Lager und die Insel nicht einfach verlassen. Oder vielleicht verlassen, aber dann nicht zur├╝ckkommen und was dann? Ohne Entscheidung, ohne Unterkunft, ohne Versorgung. Und illegal auf dem Festland. Fabiola verspricht, sich um eine Sondergenehmigung zu k├╝mmern.

Ob sie etwas froh mache, fragen wir. Im Camp? Fragt sie zur├╝ck, als wenn es auch ein anderes Leben f├╝r sie g├Ąbe. Im Camp macht mich Fabiola froh. Und dass ich mich doch ganz gut alleine versorgen kann, sagt sie.

Die ersten Jahre habe sie viel geweint, sagt Samia. Nur im Bett gelegen und geweint. Aber ÔÇ×Crying is finished now!ÔÇť, sagt sie. Du musst Dich entscheiden, ob Du traurig, w├╝tend oder hoffnungsvoll sein willst. Und dann musst Du es auch zeigen. Wie zur Best├Ątigung hat sie eine M├╝tze aus einer Kleiderspende auf dem Kopf. Smile.

Mehr ├╝ber das Thema Flucht und Somalia erfahren?https://www.ted.com/talks/benedetta_berti_and_evelien_borgman_what_does_it_mean_to_be_a_refugee_jan_2018

https://www.amnesty.ch/de/ueber-amnesty/publikationen/magazin-amnesty/2011-4/somalia-flucht-und-furcht-ohne-ende

Das Projekt darf nicht enden! Sie m├Âchten Space-Eye Hellas unterst├╝tzen?

https://space-eye.org/uschis-housing-project