fbpx

Von Ursula Wohlgefahrt

Ich besuche Rawan und ihre f├╝nf Kinder. Beim Betreten der Wohnung stro╠łmt mir ein herrlicher, s├╝├čer Duft entgegen. Aha! Rawan ist wieder am Backen! Backen ist ihre gro├če Leidenschaft. Ich betrete die Ku╠łche und sehe, wie sie grade den Teig in verschieden gro├če Formen gie├čt. ÔÇ×Was gibtÔÇÖs denn da scho╠łnes?ÔÇť, frage ich gespannt. ÔÇ×Eine Torte fu╠łr eine Verlobung. Sie soll mehrsto╠łckig und mo╠łglichst bunt sein.ÔÇť Ja, das Leben geht ja weiter, ob auf der Flucht, oder irgendwo auf der Welt: Es wird geboren, geliebt, verlobt, geheiratet, geschieden und auch gestorben. So ist es eben. Nichts steht still. Rawan u╠łberla╠łsst mir und der kleinen Sidra eine Schu╠łssel, die wir zusammen auslecken. Der Teig schmeckt wirklich lecker. Mmmh! ÔÇ×Ich backe Dir jeden Kuchen mit jeder Verzierung, die Du willst, Mama Uschi! Wann hast Du Geburtstag?ÔÇť ÔÇ×Ich habe erst im August, aber Neil hat na╠łchsten SamstagÔÇť, rutscht es mir raus. ÔÇ×Den Kuchen mache ich! Welchen Geschmack willst Du? Vanille, Schokolade, Nuss?ÔÇť Wir haben uns auf Vanille geeinigt und die bestellte kleine Geburtstagstorte reichte fu╠łr uns zwei plus die ganzen Freiwilligen einer humanita╠łren Organisation auf Samos! Und so was nennt sich kleine Geburtstagstorte im Irak.

Rawan kommt aus dem Irak. Sie wohnte im Stadtteil Khatib in Bagdad mit ihrem Mann und ihren fu╠łnf Kindern. Sie ist aus dem Iran und Schiitin, habe aber gegen den Willen ihrer Familie einen Sunniten geheiratet. Somit war sie zu Hause nicht mehr erwu╠łnscht. Im Irak war dies vor dem Sturz von Saddam Hussein noch mo╠łglich, und die einzelnen Glaubensrichtungen haben sich nicht beka╠łmpft. Mit dem Krieg a╠łnderte sich dann alles, was fu╠łr sie dramatische Folgen hatte. Sie wurde verho╠łhnt und wurde plo╠łtzlich in der Familie ihres Mannes nicht mehr willkommen gehei├čen. Zusa╠łtzlich zu den Schrecken des Krieges, den sie und ihre Familie ta╠łglich durchlebten, mit Morden, Toten und Bombenanschla╠łgen, begann ihr Mann mit ha╠łuslicher Gewalt. Er konnte diese Spannung nicht ertragen und sie war nun mal Schiitin und konnte ihrem Glauben nicht abschwo╠łren. Die Eltern ihres Mannes und die Familie begannen, auch ihre Kinder zu versto├čen. Rawan hatte plo╠łtzlich auch keine Bewegungsfreiheit mehr und war eingesperrt und sta╠łndige Angst um ihr Leben und um das Leben ihrer Kinder.

Sie sah keinen anderen Ausweg mehr, als die Flucht nach Europa, um in Ruhe leben zu ko╠łnnen.
Die U╠łberfahrt nach Samos in einem kleinen Boot ist fu╠łr sie, die zuvor noch nie in einem Boot gesessen hatte, bis heute wie ein Alptraum, und sie ist so froh, dass sie es beim ersten Mal geschafft haben.

Seit Dezember bewohnt Rawan die Ra╠łumlichkeiten einer ehemaligen Arztpraxis. Sie konnte von einer Organisation Bettgestelle fu╠łr f├╝nf Euro besorgen, wir haben die Matratzen gespendet. Gegessen wird auf einem Teppich am Boden. Es ist alles spa╠łrlich eingerichtet, aber fu╠łr sie ist es – nach einem Winter im Camp – das Paradies. Sie hat ja wieder eine Ku╠łche und wenn ihr das Kindergeschrei zu laut wird, verzieht sie sich in die Ku╠łche und backt wieder was Scho╠łnes, auch fu╠łr sich. In einer Dose hat sie immer griffbereit selbstgemachtes Konfekt, fu╠łr jeden Gast.

Sie dankt Space-Eye ganz herzlich, dass wir die Miete, Stromkosten und einen Beitrag an den Lebensunterhalt u╠łbernommen haben.

Was sie denn mo╠łchte, wenn sie in Deutschland ist, frage ich sie. Ganz einfach: eine gute Ausbildung fu╠łr jedes Kind und sie mo╠łchte so gerne in einer Ba╠łckerei arbeiten.

Hoffen wir, dass sich ihre Wu╠łnsche erfu╠łllen mo╠łgen

ÔÇ×UschiÔÇť

Ursula Wohlgefahrt lebt auf Samos und k├╝mmert sich ÔÇ×hauptamtlichÔÇť um gestrandete Fl├╝chtlinge ÔÇô Menschen, die zwar eine Anerkennung als Asylberechtigte haben, aber kein Geld, keine Unterkunft und keine Ausreisepapiere. F├╝r┬áSpace-Eye┬ábetreibt ÔÇ×UschiÔÇť auf Samos ein Housing-Project, das inzwischen rund 90 Menschen Unterkunft bietet.