fbpx

Winterhilfe: Häufige Fragen

Weshalb nur Artikel von der Liste?

Die Liste ist in enger Zusammenarbeit mit dem BegrĂĽnder von “Attika Human SupportAris Vlahopoulos und seinem Team entstanden. Attika Human Support ist auf der Insel Lesbos ansässig und hat dort auch das größte Lager fĂĽr HilfsgĂĽter.

Wir haben uns zusammen mit Aris dazu entschlossen, nur Artikel zu schicken, die aktuell in ihrem Warenlager fehlen. Eure Spenden decken also den dringend benötigten Bedarf an Hilfsgütern.  Ohne eure Spenden werden die kommenden Wintermonate für die Menschen auf den Inseln härter denn je.

Warum die groĂźen Mengen?

Attika Human Support arbeitet mit dem System der „mass distribution“, d.h. bei der Verteilung von Hilfsgütern soll jeder Bewohner, jede Bewohnerin mindestens ein benötigtes Gut erhalten. Werden z.B. an einem Tag Winterjacken für Kinder verteilt, soll die hohe Anzahl der von euch gespendeten Kinderjacken sicherstellen, dass auch wirklich jedes Kind eine erhält.

Wie funktioniert die Verteilung?

Im neuen Camp hat sich vieles verändert. Ein Zugang ist nur noch für registrierte Organisationen möglich. Dies erschwert natürlich die Arbeit der Helfer. Attika operiert mit zwei Systemen: zum einen können geflüchtete Menschen direkt zum Depot kommen und dort Hilfsgüter abholen (diese Möglichkeit steht auch der griechischen Bevölkerung zur Verfügung). Zum anderen holen andere Organisationen benötigte Hilfsgüter direkt bei Attika ab und organisieren dann selbst eine Großverteilung.

Ist die Verteilung gerecht?

Die Organisationen setzen alles daran, die Verteilung gerecht zu gestalten. Unseren Eindrücken vor Ort nach können wir euch versichern, dass unsere Partnerorganisationen diesbezüglich einen sehr guten Job machen und auch immer versuchen, individuelle Bedürfnisse zu erfüllen.

Weshalb werden so viele Männersachen benötigt?

Statistisch stellen Männer die größte Gruppe in den Camps dar. Detaillierte Daten findet ihr bspw. hier: https://www.unhcr.org/dach/wp-content/uploads/sites/27/2020/06/UNHCR_global_trends2019.pdf

Was mache ich mit Sachspenden, die nicht auf der Liste stehen?

Gerne könnt ihr uns deswegen kontaktieren. Wir werden versuchen, euch andere Organisationen vorzuschlagen und eine zufrieden stellende Lösung zu finden.

Wie ist die aktuelle Lage in Moria?

Bereits vor dem Brand waren die Zustände in Moria und den anderen Camps auf den Inseln katastrophal. Die Pandemie hatte zur Folge, dass Ausgangsbeschränkungen verhängt worden sind und die Camps sich faktisch in Gefängnisse verwandelt haben. Nach dem zerstörerischen Brand in Moria wurde ein neues Camp auf einem bis vor kurzem aktiven Militärgelände erbaut. Obwohl das neue Camp bereits seit über einem Monat in Betrieb ist, gibt es bis heute kein fließendes Wasser oder gesicherten Zugang zu Strom. Die Zelte haben keinen Unterbau, sie liefen bereits beim ersten Regen voll Wasser. Zudem befindet sich das neue Camp direkt an der Küste, die Menschen sind dem Wetter schutzlos ausgeliefert.