fbpx
Ein Mann mit nacktem Oberkörper steht in einem gefliesten Raum mit gesenktem Kopf vor einem Spiegel. Ihm fehlt der linke Arm.

Die Folgen des Ukrainekriegs spĂŒrt Yurij Sukhotin am eigenen Leib. Durch einen Raketenbeschuss wurde ihm der Arm weggerissen.

Bildrechte: BR/Sebastian Grosser

 

Eine Hand hĂ€lt ein Mobiltelefon, auf dessen Bildschirm zu sehen ist ein Foto, das einen verletzten Mann mit blutĂŒberströmten Gesicht zeigt.

Ihor war auf dem Weg an die Front, als er in einen Hinterhalt geriet und beschossen wurde. Das Foto zeigt ihn verletzt nach dem Angriff.

Bildrechte: BR/Sebastian Grosser

 

Ein Mann sitzt an einem Tisch, vor ihm steht eine Frau und gestikuliert erklÀrend mit den HÀnden, im Hintergrund BlÀtter aus Papier an der Wand mit kurzen deutschen Phrasen.

Yurij Sukhotin beim Deutsch-Unterricht, den Space-Eye fĂŒr ukrainische FlĂŒchtlinge organisiert hat.

Bildrechte: BR/Sebastian Grosser

 

Ein Mann sitzt vornĂŒbergebeugt auf einer Liege, eine zweite Person umfasst seinen linken Fuß zur Behandlung.

Ihor Zubritzskyi bei der Physiotherapie: Der 38-jĂ€hrige Berufssoldat will, sobald es geht, zurĂŒck in die Ukraine zu seinen Kameraden.

Bildrechte: BR/Sebastian Grosser
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ukrainische Verwundete in Bayern: Den Krieg vor Augen

Verbrannte Gesichter, zerfetzte Arme und Beine: Seit Kriegsbeginn wurden und werden in bayerischen KrankenhÀusern 87 ukrainische Verwundete behandelt. Doch auch nach dem Klinikaufenthalt sind die Betroffenen auf Hilfe angewiesen.

Von Sebastian Grosser (BR)

 
Wenn Yurij Sukhotin seinen Körper im Spiegel betrachtet, sieht er die Folgen des Ukraine-Kriegs. Dem 27-JĂ€hrigen fehlt der linke Arm. Durch einen Raketenbeschuss wurde er ihm weggerissen, als er Ende April in Luhansk in der umkĂ€mpften Ostukraine eingesetzt war. Dort, wo einmal sein linker Arm war, prangt jetzt eine frische Narbe. Mehrere Operationen hat Yurij hinter sich, unter anderem auch in Bayern. Seit gut vier Monaten lebt er mit seiner Familie in Regensburg, in einem Haus der Hilfsorganisation Space-Eye. Doch mit den Gedanken ist der Berufssoldat immer noch in der Ukraine. “Ich beobachte die Situation in der Ukraine pausenlos. Ich telefoniere, schaue Nachrichten, versuche irgendwie einen Überblick zu behalten.” Auch wenn Yurij wohl keine Waffe mehr halten können wird, der Krieg lĂ€sst ihn nicht los. “Ich habe einen Eid geschworen auf die Ukraine und das ukrainische Volk. Es ist eine schwierige Situation fĂŒr mich, denn ich möchte was tun.”
 
 

Kriegsverwundete in deutschen KrankenhÀusern

Das Schicksal von Yurij Sukhotin teilen viele Soldaten, die derzeit in Deutschland behandelt werden. Allein in Regensburg sind es 13 Kriegsverletzte. Ein Teil davon wurde oder wird noch an der Regensburger Uniklinik behandelt. So auch Ihor Zubritzskyi. Er sitzt auf seinem Krankenbett in der Station fĂŒr Unfallchirurgie. Es ist die letzte Visite, bevor der Soldat entlassen wird. “Im Moment sieht alles sehr gut aus. Die Wunden sind gut verheilt. Sie sind ja auch noch ein junger Mann. Das wird gut”, bewertet Chefarzt Volker Alt die Verletzung am Bein, ausgelöst durch einen Schuss. Ihor war auf dem Weg an die Front in der NĂ€he von Donezk, als er in einen Hinterhalt geriet und beschossen wurde. Neben seinem Bein wurde auch ein Benzinkanister getroffen. Ihor konnte aus dem Auto springen und sich in einen Graben retten, wo er mehrere Tage verbrachte, blutĂŒberströmt und mit Verbrennungen im Gesicht.

 
 

Kriegsverletzungen: Wundinfektionen bis Amputationen

Die Wunden sind inzwischen gut verheilt. Nur um sein Kniegelenk muss Ihor noch eine Vorrichtung aus mehrere StĂ€ben tragen, die das Gelenk in der richtigen Position hĂ€lt. Nach seiner Ankunft in der Uniklinik war es den Ärzten vorerst wichtig, eine Infektion zu verhindern. Denn Wundinfektionen sind bei Kriegsverletzungen nicht selten, sagt Unfallchirurg Alt. “Das Perfide daran ist, dass durch Projektile oder Granatsplitter Bakterien in den Körper eintreten, die dann schwere Wundinfektionen hervorrufen können. Unbehandelt fĂŒhrt das oft zu einer Blutvergiftung und im schlimmsten Fall bleibt als einzige Möglichkeit nur die Amputation.”

Ukrainische Kliniken: Mangel an Ressourcen

Wie langwierig die Behandlung einer Wundinfektion sein kann, sieht man ein paar Zimmer weiter. Hier lebt ein ukrainischer Soldat schon mehrere Monate. Der Mann, der bereits vor dem Ukraine-Krieg im Donbas gekÀmpft hat, hat zudem multiresistente Keime in seinem Körper. Nur mit Kittel und Handschuhen darf man den Raum betreten. Alt glaubt nicht, dass der Mann in der Ukraine unprofessionell behandelt wurde.

“Die ersten Operationen in den KrankenhĂ€usern und von den Kollegen in der Ukraine sind chirurgisch sauber gemacht. Aber natĂŒrlich mit limitieren Ressourcen.” Prof. Volker Alt, Unfallchirurgie Uniklinik Regensburg

In Regensburg sei man auf solche FĂ€lle spezialisiert. Eine Luxussituation, von der auch die ukrainischen Verwundeten profitieren sollen.

EU: Über 500 Patiententransporte aus Ukraine

Laut dem Bundesgesundheitsministerium hat Deutschland die meisten ukrainischen Kriegsverletzten aufgenommen. “Dabei wird nicht zwischen militĂ€rischen und zivilen Kriegsverletzten unterschieden“, so eine Pressesprecherin auf BR-Anfrage. Daher könne die genaue Anzahl der ukrainischen Soldaten, die sich in Deutschland und Bayern in Behandlung befinden, nicht beziffert werden. Das Bayerische Innenministerium spricht von ĂŒber 500 ukrainischen Kriegsverletzten in Deutschland, 87 davon wurden in bayerischen KrankenhĂ€usern aufgenommen. Ein Großteil der Kosten fĂŒr den Transport ĂŒbernimmt die EuropĂ€ische Union. Die Kosten fĂŒr Behandlung oder zum Beispiel fĂŒr Prothesen in Deutschland werden seit Juni von der gesetzlichen Krankenkasse ĂŒbernommen, sofern die Verwundeten bei der AuslĂ€nderbehörde registriert sind.

 

Nach Klinikaufenthalt: Hilfe fĂŒr den Alltag gefragt

ZurĂŒck im WohngebĂ€ude der Hilfsorganisation Space-Eye. In einem kleinen Raum im Erdgeschoss befinden sich zwei Tischreihen und eine Tafel, auf der verschiedene GemĂŒsesorten stehen. In der ersten Reihe sitzt Yurij Sukhotin. Der Berufssoldat versucht das Beste aus seiner Situation zu machen. Er hilft selbst neuen FlĂŒchtlingen, erledigt Arbeiten, trotz seines Handicaps. Daneben nimmt er Deutsch-Unterricht, den Space-Eye fĂŒr ukrainische FlĂŒchtlinge organisiert hat. Im Nebenraum gibt es sogar ein Kinderzimmer, damit auch MĂŒtter das Angebot wahrnehmen können, erklĂ€rt die ehrenamtliche Helferin Christiane Lederer.

“Der Krieg ist ein Angriff auf unsere Werte. Und daher war vom erstem Moment ein inneres GefĂŒhl da: Ich muss hier was tun, was ich tun kann.” Christiane Lederer, Space-Eye Regensburg

Bei Space-Eye kĂŒmmert sich die 40-JĂ€hrige um die ukrainischen FlĂŒchtlinge – neben ihrem Fulltime-Job. “Das Ganze ist schon ein Spannungsfeld, das alles mit Partnerschaft und Familie in Einklang zu bringen. Die Familie steckt da entsprechend zurĂŒck.” Doch der Angriffskrieg habe ihr keine Wahl gelassen.

Ehrenamtliche Helfer: Krieg kommt nÀher als gewollt

Wie bedeutend die Hilfe von Christiane Lederer fĂŒr die ukrainischen Verwundeten und ihre Familien ist, zeigt sich in einem einzelnen Moment. Als sie die Drei-Zimmer-Wohnung der Familie Sukhotin betritt, stĂŒrmt Yurijs Tochter auf die 40-JĂ€hrige zu und klammert sich innig um ihren Hals. Das MĂ€dchen wird Lederer wĂ€hrend des ganzen Besuchs nicht mehr loslassen. Wie der Krieg auch Lederer nicht. Er ist ihr sehr nah. Helfer wie Lederer bekommen viel zu sehen, vor allem Fotos und Videos aus dem Krieg. Am Anfang sei das schon verstörend gewesen, sagt ein Übersetzer. “Aber man stumpft ab.” Inzwischen könne er die schrecklichsten Videos sehen und nebenbei sein MĂŒsli essen.

 
 

Verwundete Soldaten: ZurĂŒck an die Front?

Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus ist auch Ihor Zubritzskyi in dem Wohnkomplex am Rande der Regensburger Altstadt untergekommen. Christiane Lederer besucht ihn regelmĂ€ĂŸig. Sie organisiert fĂŒr ihn Arztbesuche oder die Physiotherapie, damit der 38-JĂ€hrige bald wieder ohne KrĂŒcken laufen kann. Ihor weiß die Hilfe sehr zu schĂ€tzen, auch wenn er sie nur so lang wie nötig in Anspruch nehmen möchte. Ihor will zurĂŒck in die Ukraine, zurĂŒck zu seinen Kameraden, die gerade in der Region Cherson kĂ€mpfen.

“Ich bin ihr Kommandeur. Selbst wenn ich hier bin, will ich ihnen helfen. Sie sind wie BrĂŒder fĂŒr mich.” Ihor Zubritzskyi, verwundeter ukrainischer Soldat

Mit seiner Hand streicht Ihor ĂŒber sein Handy. Ein Video geht los. Darauf zu sehen sind er und seine Kameraden in einem Transporter. Ihor deutet auf ein, zwei Personen. “Tot. Gefallen.”