fbpx

Imran, Hayat und der kleine Hashem. (Foto: Ursula Wohlgefahrt)

 
 

Geschichten vom Rande Europas:

Ein sicheres Dach fĂĽr den kleinen Hashem

Von Ursula Wohlgefahrt
 
Im November konnten wir der schwangeren Naima, ihrem Mann Ilyas und den beiden Kindern Imran und Hayat eine Wohnung in der Stadt Samos geben. Naima hatte ständig große Beschwerden und musste mehrmals das Krankenhaus aufsuchen. Es drohte der Verlust des Babys. Dies konnten wir erfolgreich durch unser Housing-Projekt verhindern. Nun ist am 23.2.2021 der kleine Junge geboren. Einen Monat zu früh, aber kerngesund.
 
Die Familie kommt aus dem Gaza-Streifen. Ihr Haus, wo die Großfamilie wohnte, wurde total zerbombt. Sie zogen daraufhin in den Olivenhain, wo sie in einem Caravan, oder Container lebten. Viel zu eng für alle, aber sie überlebten. Der Mann hatte Arbeit und fertigte in einer Fabrik Fenster und Türen an. Er erhielt 200 Schekel und musste für die Fahrt zur Arbeit und zurück 5 Euro bezahlen. Zum Leben blieb kaum was übrig. Zudem kam die ständige Angst vor weiteren Angriffen.
 

Die Großfamilie hat das Geld zusammen gelegt, dass die Jungen ein besseres und sicheres Leben sich in Europa aufbauen könnten. Über den Flughafen von Kairo reisten sie zu viert nach Istanbul. Dort nahmen sie den Bus nach Izmir. Izmir ist das große Tor in den Westen und die Zentrale der Menschenschmuggler. Sie hatten Glück und kamen mit dem ersten Versuch mit dem Schlauchboot in Samos an. Hier hausten sie 1,5 Jahre im Camp in einem selbstgebastelten Zelt, nahe der kleinen Kapelle Agios Nikolaos. Dort hat sich eine richtige Gaza-Gemeinde angesiedelt. Naima litt sehr unter den Verhältnissen im Camp. Ilyas konnte sich besser damit abfinden, und die Kinder hatten tagsüber Spielgefährten, die nun im Hause fehlen. Doch sie würden unter keinen Umständen mehr mit dem Camp tauschen. Das Haus ist für die zwei Kinder eine neue Heimat geworden. Imran wurde vor einem Monat eingeschult. Er ist sehr stolz auf seine Schultasche und geht sehr gerne zur Schule. Am wichtigsten ist für ihn, nun griechisch zu lernen.

Die Familie plant, rasch möglichst in den Norden von Europa zu kommen und macht alles, was juristisch möglich ist. Die Ausweise hätten sie jetzt eigentlich beisammen gehabt. Nun kommt noch die Geburt des Kleinen, und der Papierkram fängt von vorne an.

Die Familie fühlt sich sehr wohl in unserem Haus uns lässt uns tausendmal danken für unsere Hilfe. Ohne diese hätte wohl die Schwangerschaft nicht so glücklich geendet. Naima ist vom ganzen Aufenthalt im Camp und dem Auf und Ab mit dem Asylverfahren ausgezehrt, so sehr, dass keine Milch für den Kleinen hat. Aber sie sind bei uns im Trockenen und an der Wärme.

„Uschi“

Ursula Wohlgefahrt lebt auf Samos und kümmert sich „hauptamtlich“ um gestrandete Flüchtlinge – Menschen, die zwar eine Anerkennung als Asylberechtigte haben, aber kein Geld, keine Unterkunft und keine Ausreisepapiere. Für Space-Eye betreibt „Uschi“ auf Samos ein Housing-Project, das inzwischen rund 90 Menschen Unterkunft bietet.