fbpx

Von Ursula Wohlgefahrt und Marie-Thérèse Najjar 

Aleppo war früher eine prosperierende Stadt in Syrien mit Wirtschaft, Handwerk und Universitäten.
Dort betrieb der Vater von Morris eine Werkstatt und Verkauf für hochwertige Möbel mit Schnitzereien. Der Vater fertigte die Möbel selbst liebevoll in stundenlanger Kleinarbeit an. Morris schaute ihm als Kind oft zu. Vor elf Jahren starb der Vater unerwartet mit 44 Jahren an einer Embolie.

Die Mutter hat danach den Laden vermietet. Morris war gerade acht Jahre alt, als dies geschah. Die Miete hatte jedoch nicht gereicht, um die Familie zu ernähren. So mussten Sie zu den Verwandten ziehen, und die Mutter hat auch ihr Haus vermietet, um von den Mieteinnahmen notdĂĽrftig zu leben. Mit dem Krieg sank der Wert des syrischen Pfundes stetig, und so musste Morris schon frĂĽh nach der Schule in einer T-Shirt-Fabrik arbeiten, um die Familie mitzuernähren. Die Bomben hatten Aleppo fast zur Unkenntlichkeit zerstört. Morris’ Familie hat in den TrĂĽmmern ĂĽberlebt. Mit dem Ă„lterwerden wuchs in der Familie die Angst immer mehr, Morris könnte fĂĽrs Militär rekrutiert werden. Der Mutter graute davor. Ihr war lieber, ihr Sohn versuche die Flucht nach Europa, als sinnlos im Krieg zu sterben. So verkaufte die Mutter erhaltene Wertsachen und ĂĽbergab dem Sohn das Geld.

Die Familie von Morris sind gläubige Christen. Mit ihren Nachbarn, den Muslimen und anderen Religionen, hatten sie nie Probleme. Sie waren ja früher ihre guten Kunden. Über die Religion wurde nicht gesprochen. Man merkte höchstens an den Vornamen, zu wessen Richtung der andere gehörte. Aber das störte in Aleppo niemanden.

Mit den Schmugglern hatte er abgemacht, dass sie nach der Grenze mit einem Fahrzeug auf ihn warten und ihn nach Istanbul bringen. Für die sichere Fahrt durch die Türkei und den Aufenthalt in Istanbul musste er im Voraus 3.000 Dollar bezahlen. 15-mal hat er versucht, über die hohe Grenzmauer zu klettern. 14-mal ist es ihm misslungen. Er wurde von der Grenzpolizei abgefangen, geschlagen und ins Gefängnis gesteckt und nach einigen Tagen wieder zurück nach Syrien gebracht.  Die Grenzpolizei war besonders wütend, dass er ein Tattoo mit einem christlichen Kreuz am Arm trägt, und sie beschimpfen und schlugen ihn deswegen. Jeden zweiten Tag hat er es trotzdem danach wieder versucht.

Von Istanbul ist er auf dem Landweg weiter marschiert und hat achtmal versucht, den Grenzfluss Evros zu überqueren. Dann gelang es ihm in Edirne, noch auf der türkischen Seite, sich heimlich in einem Lastwagen zu verstecken und über die Grenze zu fahren – nach Athen. In Athen angekommen, machte sich der Fahrer ans Entladen der Waren und erschrak sich dabei halb zu Tode, als er den jungen, dehydrierten und hungernden Morris zwischen seiner Ladung vorfand.

Morris war insgesamt 8,5 Monate von Aleppo bis nach Athen unterwegs. In Athen ist er völlig mittellos angekommen. Er hat sich von allem ernährt, was er vorfand und was ihm von andern Menschen auf der Flucht angeboten wurde, was er sehr dankbar annahm. Die Schlepper hatten ihm den letzten Dollar abgeknöpft.

Nun hat er in unserer Männer-WG in Athen Obdach gefunden, wo er mit sechs weiteren Männern zusammenlebt. Hier hat er ein sauberes Bett und erhält täglich ein leckeres Mittagessen aus der Küche der Armenisch-Katholischen Kirche. Auch für das Morgen- und Abendessen wird gesorgt.

Morris hat Tanten in Deutschland, welche ihn bisweilen unterstützen. Sein großes Ziel ist jedoch nicht Deutschland, sondern Holland, weil dort ein Familiennachzug nach einiger Zeit beantragt werden kann. Er möchte unbedingt seine Mutter und seinen 13-jährigen Bruder zu sich holen, damit die Familie wieder zusammen ist. Das ist sein großer Traum. Auch möchte er nochmals das Gymnasium besuchen und vielleicht studieren. Die Fächer Mathematik, Physik und Bio liegen ihm besonders. Er weiß, dass dies ein hochgestecktes Ziel ist, doch um dies zu erreichen, lernt er täglich auf YouTube niederländisch. Doch Syrien wird er nie vergessen.